Über mich, Cornelia Franke – freiberufliche Bauzeichnerin

Ich finde es faszinierend, wie aus einzelnen Strichen und Bögen kleine Teile oder Bereiche entstehen und aus diesem ein großes Gebilde, durch das ich dann die Gedanken, Träume und Vorstellungen von Menschen sichtbar machen kann. Dieses “sichtbar machen” dient später als Arbeitsgrundlage für Bauarbeiter und Handwerker z.B. beim Bau des Hauses. In welchem Menschen ihr Leben verbringen, ihre Kinder groß ziehen und sich wohl fühlen.

Daher mein Motto:

Zeichnen ist die Kunst, Gedanken sichtbar zu machen.

Bei mir war dieser „Kunstgedanke“ bereits früh ausgeprägt. Bereits als Kind habe ich gern gemalt und Häuser mit Steckbausteinen gebaut: so richtig mit Innenwänden, Fenstern, Türen und Satteldach!

Später in der Schule gehörte neben Zeichnen bzw. Kunsterziehung, Geometrie und Mathematik auch Technisches Zeichnen zu meinen Lieblingsfächern.

Warum ich nach der Schule unbedingt Bauzeichner werden wollte, kann ich beim besten Willen nicht mehr sagen. Von meinen Eltern erfuhr ich vor kurzem, dass bereits mein Großvater, mütterlicherseits, Technischer Zeichner war. Vielleicht wurde mir der Beruf bereits in die Wiege gelegt.

Zu DDR-Zeiten war es nicht so einfach einen Ausbildungsplatz als Bauzeichnerin zu bekommen. Die Besetzung der Lehrstelle erfolgte vorrangig über Beziehungen und der Auszubildende sollte vorzugsweise männlich sein. Mit Beidem konnte ich nicht punkten. Jahre später habe ich mir die Ausbildung aber doch noch ermöglicht.

Im Fernmeldewerk Leipzig, später Nachrichtenelektronik Leipzig, wurde ich als Technische Zeichnerin ausgebildet und arbeitete, nach meinem sehr guten Abschluss im August 1983, fünf Jahre als Technische Zeichnerin in der Abteilung Rationalisierungsmittelbau. Bereits nach zwei Jahren Berufserfahrung wurde mir der Teilkonstrukteur zuerkannt.

Aus Interesse an den neuen Verfahren und Techniken, welche sich durch die Wende ergaben, absolvierte ich eine 18-monatige Aufbauschulung zum Bauzeichner mit IHK-Prüfung.

Seit 1992 arbeite ich als Bauzeichnerin, anfangs im Praktikum, dann in Festanstellung in zwei Architekturbüros für Hochbau und in einem Landschaftsarchitekturbüro. Anfang 2010 gründete ich mein eigenes CAD-Zeichenbüro und zeichne seitdem erfolgreich für verschiedene Architektur- und Ingenieurbüros.

Insgesamt über dreißig Jahre Technisches bzw. Bautechnisches Zeichnen, bedeuten für mich dreißig Jahre Wandel, Veränderung und Weiterentwicklung.

Ich habe das Zeichner Handwerk von der Pike auf gelernt, erst alles per Hand und ab 1992 mit CAD. Am Anfang nur AutoCAD, später kamen ArchiCAD und neulich Revit dazu. Die Präsentationspläne oder Visualisierungen verschönere ich heute auch mit Adobe Photoshop und Illustrator.

 


 

Referenzen

Selbstverständnis

Das CAD-Zeichenbüro 3dimensional steht für absolute Zuverlässigkeit, Präzision und Qualität. Die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der Auftraggeber haben bei mir höchste Priorität. Jedes Projekt sehe ich als einzigartige Herausforderung. Auch außergewöhnliche Ideen sind beim Zeichenbüro 3dimensional sehr willkommen. Ich möchte weiterhin staunen und mir den Blick für das Besondere erhalten. 

 


Integrität

Alle von Auftraggebern übermittelten Informationen werden nur zum vereinbarten Zweck genutzt und streng vertraulich behandelt. Ohne die Zustimmung der Auftraggeber sind Informationen und Daten für keinen Dritten zugänglich. Die Mitstreiter vom Zeichenbüro 3dimensional, sowie sonstige Kooperationspartner, werden auf die Vertraulichkeit hingewiesen und entsprechend verpflichtet.